Anerkennung der Freien Radios in Sachsen - Höhere Grundförderung durch die Sächsische Landesmedienanstalt

Drucken

Nach der erfolgreichen Gesetzesänderung im Frühjahr diesen Jahres hat der Medienrat der sächsischen Medienanstalt zunächst im Juli und ergänzend nun am 21. September 2015 der Förderung der drei Freien Radios in Dresden, Chemnitz und Leipzig zugestimmt.

Es werden alle in diesem und auch in den kommenden Jahren anfallenden Sende- und Leitungskosten und Gebühren für die Verwertungsgesellschaften (GEMA und GVL) zu 100% mit jährlich insgesamt rund 60.000 € gefördert. Damit ist das zehn Jahre andauernde juristische und politische Bemühen um diese Kostenübernahme doch noch geglückt. 


Nur durch die finanzielle Unterstützung der HörerInnen oder kommunale Zuschüsse konnte diese Durststrecke überstanden werden. Immer wieder standen Radio T, Radio Blau und coloRadio vor dem finanziellen Aus, weil die Sächsische Landesmedienanstalt die Förderung zu großen Teilen verweigerte. Der Tiefpunkt der Auseinandersetzungen war zweifelsohne die kurzzeitige Abschaltung aller drei Freier Radios im Jahr 2010. Seitdem mussten die drei BFR-Mitgliedsradios selbst für den Großteil ihrer Verbreitungskosten aufkommen.

Nach Angaben der Sächsischen Landesmedienanstalt soll in diesem Jahr auch die technische Infrastruktur der drei Radios mit bis zu 30.000 Euro gefördert werden. Der BFR begrüßt die diesjährigen Förderzusagen begleitet mit dem Hinweis auf die Notwendigkeit einer Ausweitung der Förderpraxis für die kommenden Jahre. Eine Unterstützung der Freien Radios auch bei Personal- und Sachkosten ist nötig, um eine längerfristige Planung zu ermöglichen und endlich Raum für eine Entwicklung der Freien Radios in Sachsen zu schaffen.