Audio-Archive nutzen. Studie über den Zustand der Online-Archive von Freien Radios in Europa veröffentlicht.

Drucken

Das „Center for Media, Data and Society“ der Central University Budapest
veröffentlicht seine Studie „Bold strides or tentative steps? How community
media share and archive audiovisual content online“ auf der Webseite
www.livingarchives.eu .

Der Forschungsbericht entstand unter der Regie von den
Medienwissenschaftler_innen Joost van Beek und Kate Coyer. Er zeigt die
Herausforderungen, Hindernisse, Chancen und Perspektiven für Onlinearchive
der Community Medien auf. Der Bericht untersucht Best Practice Beispiele und
vergleicht Erfahrungen zu Archivierungsvorgängen von europäischen Community
Medien und Community Archiven, darunter sind u.a. freie-radios.net, das
Cultural Broadcasting Archive cba.at, wendefokus.de, FS 1, Dorf TV, Radio
CORAX, Radio LoRa, Radio Orange sowie Radio Tilos, Radio Student, Red
Nosotras en el Mundo, Near FM und Northern Visions.

Für die Studie sprachen die Autor_innen mit Akteuren aus den europäischen
Community Medien und untersuchten die Online-Praktiken mehrerer Archive von
Freien Radios. So wurde z. B. gefragt: Wie wurden erfolgreiche Modelle der
Online-Archivierung und des Teilens von Inhalten entwickelt? Wie sind diese
Online-Archive strukturiert und aufgebaut? Wie sind die Arbeitsabläufe
strukturiert und wer spielt welche Rolle? Welche Formen der Ausbildung,
Anleitung und Vermittlung werden benötigt? Mit Welchen technischen
Kapazitäten und damit verbundenen Dingen haben die Sender zu kämpfen?
Welche sind die Herausforderungen dabei, welche praktischen Lösungen sind
gefunden worden, und welche Probleme sind noch nicht in angemessener Weise
gelöst?

Für die Mehrheit der Community Medien in Europa befindet sich das
Online-Teilen und Archivieren noch in einem unterentwickelten Stadium. Die
Entwicklung und Pflege von Infrastrukturen ist oft durch begrenzte
finanzielle und organisatorische Ressourcen deutlich eingeschränkt. Dennoch
hat der Bericht einige interessante Fälle ausgemacht, in denen einzelne
Sendungsmachende weit über die zuvor genannten Praktiken hinausgegangen
sind. Er zeigt, wie es möglich ist mit Hilfe innovativer Lösungen
erfolgreich Archive zu errichten.

Die Studie entstand zwischen September 2013 und August 2015 im Rahmen des
EU-Projektes CAPTCHA („Creative Approaches to Living Cultural Archives“).
Ziel von CAPTCHA war es die Sendungsinhalte von Community-Medien online
besser zugänglich zu machen. Entstanden ist neben mehreren Best Practice
Archiven und thematischen Radiopodcasts auch das Wordpress-Plugin
„UVisualize!“, das die Visualisierung von Archivdaten ermöglicht.