Arbeit und Ehrenamt in den Freien Medien Europas - Podiumsdiskussion am 29. Mai 2015 in Leipzig

Drucken

Im Rahmen der noch bis Mitte Juni stattfindenden Veranstaltungen zum 20 jährigen Jubiläum von Radio Blau in Leipzig wird am 29. Mai 2015 auch über das Spannungsverhältnis von bezahlter Arbeit und Ehrenamt in Bürger- und Alternativmedien in Europa diskutiert. In einer  Podiumsdiskussion mit dem Titel "Selbstverwaltung vs. Selbstausbeutung?" sind Vertreter_innen Freier Radios aus Deutschland, Österreich und Norwegen zu Gast. 

Freie Radios leben wie andere emanzipatorische Projekte davon, dass Menschen sich ohne kommerzielles oder finanzielles Interesse zusammenfinden, um gemeinsam etwas zu bewirken. Doch auch jenseits der hör- oder sichtbaren Programminhalte sind viele verschiedene Tätigkeiten zu organisieren, um die selbstverwaltete Struktur eines Projektes überhaupt am Leben zu erhalten. Oft gehen die Engagierten dabei an die Grenzen ihrer Belastbarkeit und die eigentlichen Themen bleiben nicht selten auf der Strecke. Ob und wie solche Projekte gelingen, hängt darum auch von der finanziellen und personellen Ausstattung ab. Wir wollen am Beispiel verschiedener Radios untersuchen, wie sich die unterschiedlichen gesetzlichen Voraussetzungen, Finanzierungsmodelle und Herangehensweisen auswirken.

Gäste:

  • Cheyenne Mackay (Verband Freier Radios Österreich)
  • Sigmund Holtskog (Norwegen)
  • Mark Westhusen (Radio Corax, Halle; Bundesverband Freier Radios)
  • N.N. (Radio Blau)
  • Moderation: Thyra Veyder-Malberg

FREITAG, 29.05.2015 / 18.00 UHR / ORT: GALERIE KUB, KANTSTRASSE 18, LEIPZIG

Anschließend Konzert mit den Tornados / Lizzy McPretty im Swingerclub / Mjuix im Werk 2 ab 21 Uhr