Unsere Radios

interaktive Karte unserer Mitgliedsradios

 

BFR-Kongress / #ZWCM2019

 7.-10.11. / Rostock / Radio Lohro
Jetzt nachhören!

Amnesty vergibt erstmals Radio-Preis

Drucken

*AMNESTY INTERNATIONAL / PRESSEMITTEILUNG*

*AMNESTY VERGIBT RADIOPREIS FÜR MENSCHENRECHTE* NEUER PREIS WECHSELT SICH MIT DEM „MARLER FERNSEHPREIS“ AB / EINSENDESCHLUSS 31. MÄRZ 2012

BERLIN, 02.03.2012 – Radiobeiträge, die in außergewöhnlicher Weise das Thema Menschenrechte behandeln, werden in diesem Jahr zum ersten Mal von Amnesty International mit dem MARLER MEDIENPREIS MENSCHENRECHTE ausgezeichnet. Bereits seit 2001 vergeben Amnesty Gruppen aus dem mittleren Ruhrgebiet an Fernsehbeiträge den „Marler Fernsehpreis für Menschenrechte“. Mit dem nun umbenannten Preis werden Fernseh- und Radiobeiträge im jährlichen Wechsel gewürdigt.

*Der Radiopreis wird in den Bereichen Magazin, Feature und Hörspiel vergeben.* Bei der Vergabe werden nicht nur Redaktionen, sondern auch Autoren, Sprecher oder Regisseure berücksichtigt. Die Veranstalter behalten sich vor, einen Ehrenpreis für einen besonderen Beitrag und einen Sonderpreis für einen verdienten Journalisten zu vergeben.

Die Jury setzt sich aus Mitgliedern von Amnesty International zusammen. Neu ist auch das Auswahlverfahren. Die Jury nominiert in jeder Sparte drei der vorgeschlagenen Produktionen für ein Onlinevoting. Vom 01. August bis 15. September 2012 werden die Preisträger so in einer öffentlichen Abstimmung ermittelt. Die Beiträge sollen sich dadurch auszeichnen, dass sie das Thema Menschenrechte in außergewöhnlicher Weise aufgreifen, etwa durch eine aufrüttelnde Nachricht, nachhaltige Dokumentation oder die gelungene Umsetzung des Themas in eine fiktive Handlung. Auch eine überzeugende darstellerische oder Sprecherleistung, ein außergewöhnliches Interview oder ein bemerkenswerter Kommentar können den Ausschlag für die Nominierung geben.

Der nicht dotierte Preis wird am 6. Oktober 2012 in Marl vergeben.

*Das Bewerbungsformular finden Sie auf www.m3-amnesty.de. Einsendeschluss ist der 31. März 2012. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Rolf Opalka. *

Rolf Opalka Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! +49 0171 419 8104 +49 2366 181 09 62