Unsere Radios

interaktive Karte unserer Mitgliedsradios

 

BFR-Kongress / #ZWCM2019

 7.-10.11. / Rostock / Radio Lohro
Jetzt nachhören!

Bitte Espejo unterstützen!

Drucken

Liebe Leute,
ich sende es euch jetzt über die Liste. Es geht um eine Crowdfunding
oder Spendenaufruf. Alles ist hier ins Detail erklärt.
Nur ein paar Stichworte dazu:
°Es bleiben uns gerade mal 16 Tage um das Geld zusammen zu sammeln.
°mit 5€ sei ihr schon im Abspannt und bekommt eine Spendequittung
°Es bringt uns sehr viel wenn ihr über euren Kanäle das bekannt macht.
Die meisten von euch haben Sachamanta gesehen und wissen worüber es geht.
°gemeinsam können wir möglich machen, dass der Film zurück zu den
Menschen in Argentinien kehrt.
Vielen Lieben Dank
Viviana

Liebe Leute da draußen, Liebe Freundinnen und Freunde

wir brauchen eure Unterstützung bei einem Crowdfunding. Wir wissen, ihr
bekommt jeden Tag unzählige Mails und deswegen kommt unsere größte Bitte
gleich zu Beginn. Nehmt euch bitte etwas Ruhe, um diese Mail zu lesen.
Klickt sie weg, wenn es gerade nicht passt. Schenkt uns im geeigneten
Augenblick etwas von eurer knappen Zeit. Denn wir haben euch viel auf
einen Schlag zu erzählen und wir wollen euch nicht müde oder genervt auf
dem falschen Fuß erwischen.

Habt ihr gerade die nötige Zeit?

- *SACHAMANTA* -

Wir erzählen zunächst einmal von dem Dokumentarfilm Sachamanta…. /(läuft
noch im Kino, Trailer gibt’s im Netz
// wenn ihr eine Veranstaltung auf die Beine stellen wollt, geht das
jederzeit so )./
Sachamanta nimmt euch mit in den Norden von Argentinien. Dort kämpft die
Bewegung MoCaSe-Via Campesina (Die Bewegung der Kleinbauern) gegen
Landgrabbing.
Landraub ist bekanntlich eine miese Praxis, die überall auf der Erde die
Lebensgrundlagen von Kleinbäuerinnen und Kleinbauern bedroht. Oft
zerstören zudem genmodifiziertes Saatgut und giftiger Dünger die Natur.

Doch in der Region Santiago del Estero laufen die Dinge etwas besser als
üblich. Dort haben sich die Campesinos im Kampf gegen große Konzerne wie
Monsanto & Co. niemals die Butter vom Brot nehmen lassen. Diese Leute
haben bislang jeden einzelnen Quadratmeter Land immer wieder
zurückerobert. Sie haben dazu weder Waffen noch Gewalt gebraucht. Ihr
Geheimnis ist die Kommunikation.

Schrittweise ab dem Jahre 2000 schufen die Menschen der Bewegung eine
mediale Macht. Sie taten das in einem Landstrich, in dem es kaum
Internet gibt, selten überhaupt Strom existiert und der Handyempfang
durchweg schlecht ist. Die Menschen der Bewegung errichteten 5
Radiostationen – eine davon solarbetrieben. Diese untereinander
vernetzen Stationen ermöglichen den unzensierten Austausch von
Informationen über die Weite des dünn besiedelten Landes. Soll nun einem
Campesino der Boden genommen werden, erscheinen bald darauf Tausende am
Ort des Geschehens und unterbinden den Landraub. Wird Jemand bedroht
oder schikaniert, dann gibt es dafür sofort eine Öffentlichkeit und
Hilfe und Unterstützung für die Bedrohten.

Die Campesinos sagen, sie kämpfen ihren Kampf nicht allein für sich. Sie
kämpfen ihn auch, um zu zeigen, das Kämpfen lohnen kann. Es war also
wichtig, dass ihre Geschichte verbreitet wird.

-*ESPEJO* -

Als Sachamanta gedreht wurde, haben uns die Campesinos um etwas gebeten.
Sie wollten wissen, was die Menschen in der Bundesrepublik, in der
Schweiz und in Österreich empfinden und denken, wenn sie ihren Film
sehen. Wir versprachen daraufhin, den fertigen Film und die Gedanken und
Emotionen der Zuschauer nach Santiago del Estero zurückzubringen – und
über diese Rückkehr einen neuen Film zu drehen.

Wir haben diesem neuen Film-Projekt den Arbeitstitel “Espejo” (Spiegel)
gegeben.
Viele Zuschauerinnen und Zuschauer haben in der Bundesrepublik
unmittelbar nach dem Kinosbesuch Botschaften an die Campesinos verfasst
oder später Mails an die Kameradistinnen gesendet. Wir haben auch
Tonaufnahmen und Videos, die wir nach Argentinien bringen wollen. In den
Botschaften steckt Bewunderung und Lob. Viele Fragen gibt es. Auch
Skepsis ist zu lesen. Aber in den Botschaften steckt vor allem auch
Hoffnung – nämlich, dass es eben doch gelingen kann, die Welt insgesamt
in einen humaneren Ort zu verwandeln.

Espejo wird davon erzählen, wie die Campesinos diese Botschaften
annehmen und was sie zu sagen haben. Wie schon bei “Sachamanta” werden
wir auch bei „Espejo“ stille BeobachterInnen sein und uns (bei Dreh und
Schnitt ) um Echtheit und Realität bemühen.

Im Jahre 2013 werden wir Sachamanta und Espejo wieder für öffentliche
Veranstaltungen freigeben und dann Ende des Jahres im Netz unter eine
offene Lizenz stellen.

- *IHR* -

Um Espejo zu realisieren brauchen wir eure Hilfe. Es gibt zwei Dinge,
die wir gerne hätten.

*(1.) Ein paar „Mücken“* von euch für einen Film, der *stechen* soll
und/oder*(2.) eure Ideen und eure Aktionen* (Facebook, Twitter,
Webseiten, Blogs) für die Verbreitung des Crowdfundings für Espejo.

/Crowdfunding lebt ja von der Idee, viele Menschen von einer
Projekt-Idee zu überzeugen, die dann kleinere Beträge spenden und/oder
wieder anderen Menschen davon berichten. All diese Menschen gemeinsam
entscheiden dann, dass ein Projekt Realität werden soll. Genau das
schaffen wir nur mit euch zusammen./

*Wir bitten euch also, euch zu fragen, ob ihr dem Film helfen wollt*,
falls ihr das nicht schon gerade spontan entschieden habt. Für beide
Fälle braucht ihr mehr Informationen.

Mehr Informationen zu *Espejo* findet ihr
hier: https://kameradisten.de/espejo-beginnt/
Zum*Crowdfunding* geht’s hier lang:
https://www.inkubato.com/de/projekte/Espejo-Dok
Ein kurzes *FAQ* ist hier zu finden:
https://kameradisten.de/kleines-faq-zum-crowdfunding-von-espejo/
Und ein Unterstützerpaket, das Espejo-Carepaket, mit *Texten und
Bildern* gibt es hier:
https://kameradisten.de/wp-content/uploads/2012/11/Carepaket-Espejo.zip

*Schön, dass ihr euch die Zeit genommen habt, diese Mail zu lesen. Wenn
ihr andere Menschen kennt, die Interesse an Espejo haben könnten, könnt
ihr diese Mail auch gerne weiterleiten.*

*Seid ihr dabei?
*

Herzliche Grüße, Eure Kameradistinnen.

www.kameradisten.org / .de / .com

Sie erhalten diese Nachricht, weil wir denken, dass Sie Interesse an ihr
haben. Wenn wir uns geirrt haben, entschuldigen wir uns. Natürlich
können Sie Ihre Mail aus unserem Verteiler nehmen. Folgen Sie dazu bitte
einfach diesem Link.
https://kameradisten.de/?lang=de&emunsub=fA%3D%3D