Unsere Radios

interaktive Karte unserer Mitgliedsradios

 

BFR-Kongress / #ZWCM2019

 7.-10.11. / Rostock / Radio Lohro
Jetzt nachhören!

bermuda.funk - radio.wandern So., den 13.04.2014 Kirrweiler -> Neustadt a. d. W.

Drucken


Wanderungen und Radtouren für alle, egal ob Vereinsmitglied oder nicht: Jeden zweiten Monat am zweiten Sonntag!

Hallo,
die Wanderung am Sonntag, den 13.04.2014 findet gemeinsam mit dem Buero für angewandten Realismus statt und wird von Detlef (BfaR) organisiert / durchgeführt. Die ausführliche Wegbeschreibung ist unten zu finden. Alles Wichtige kurz zusammengefasst:

Route: Vom Bahnhof Maikammer-Kirrweiler zum Bahnhof Neustadt
Treffpunkt: 9:15 Uhr Hauptbahnhof Ludwigshafen am Rhein
Abfahrt: 9:31 Uhr Hbf. LU Gleis 5
Mittag: PWV-Hütte Hohe Loog
Rückfahrt: Ab Bahnhof Neustadt 15:30, 16:05, 16:30, 17:07, 17:30, 18:05 Uhr (Gleis 4)

Sowohl die Hinfahrt als auch die Rückfahrt erfolgen mit der S-Bahn.

Die Tour findet bei (fast) jedem Wetter statt. Anmeldungen sind erwünscht aber nicht erforderlich. Wer pünktlich am Treffpunkt ist, ist dabei.

Wir sehen uns im Radio!
Stefan.
......................................................................
Frühjahrswanderung 13.04.2014

Buero für angewandten Realismus in Kooperation mit radio.wandern

Vom Bahnhof Maikammer-Kirrweiler zum Bahnhof Neustadt über PWV Hohe Loog

Wegcharakter:
Die Wanderstrecke ist nicht sehr lang, aber die Einkehrhütte auf der Hohen Loog liegt mit 618 m relativ hoch.
Ab Klausentalhütte steigt der Weg teilweise ziemlich kräftig an. Wegen des großartigen Panoramas, das sich
oben bietet, ist der Aufstieg aber die Mühe wert. Ab Hohe Loog geht es dann, mit einer kleinen Ausnahme
am Nollenkopf, nur bergab. Einige Wege (z.B. ab Hohe Loog und Zu- und Abgang Nollenkopf) sind wegen
alter Stufen nur bedingt kinderwagentauglich.

Kurze Wegbeschreibung:

- Klausentalhütte
Ab Bahnhof Maikammer-Kirrweiler gehen wir ein kurzes Stück auf der Landstraße in Richtung Maikammer.
Wir wechseln auf den Feldweg und erreichen nach wenigen Minuten einen Kreisverkehr. Ab hier geht’s weiter
auf befestigten Wegen durch die Weinberge in Richtung Wald. Das Hambacher Schloss haben wir immer im
Blick. Nachdem wir Alsterweiler hinter uns gelassen haben erreichen wir eine rastgeeignete Stelle. Nach
ungefähr 38 Minuten ab Bahnhof finden wir den Wanderweg mit der Markierung „roter Strich“, dem wir nach
rechts folgen. Nach 400 m treffen wir auf den „Pälzer Käschdeweg“. Hier geht’s nach links bis zur Klausentalhütte.

- PWV Hohe Loog
Ab Klausentalhütte folgen wir der Markierung „blaue Scheibe“. Der breite Forstweg steigt teilweise kräftig an.
An einer Wegkreuzung wechseln wir auf einen bergaufführenden Pfad, der teilweise relativ feucht ist. Kurz
vor dem Parkplatz Hahnenschritt folgen wir dem mit der „2“ gekennzeichneten nach rechts führenden Pfad.
In ungefähr einer Stunde ab Klausentalhütte erreichen wir die Wegkreuzung „Bildbaum“. Ab hier sind es noch
500 m bis zum Hohe-Loog-Haus (Markierung „rote Scheibe).

- Nollenkopf
Mit dem Wanderweg „rote Scheibe“ geht es wieder bergab in Richtung Neustadt. Der Weg ist relativ breit,
aber wegen vieler alter Stufen etwas „unbequem“. In einer knappen halben Stunde haben wir die Wegkreuzung
„Speierheld“ erreicht. Hier ist ein Aussichtspunkt. Die Markierung des „Pfälzer Weinsteigs“ führt uns
jetzt geraden Wegs zum Nollenkopf. Bevor wir oben die Aussicht genießen können, müssen wir aber auf den
letzten 20 Metern einige Stufen erklimmen. Von Speierheld bis Nollenkopf braucht es ungefähr 10 Minuten.

- Bahnhof Neustadt
Über ein paar Stufen geht es wieder den Berg hinunter. Der mit dem Zeichen „Pfälzer Weinsteig“ markierte
Pfad führt am Hang entlang zum Zigeunerfelsen. Hier bietet sich eine schöne Aussicht hinüber zur Wolfsburg.
Vom Nollenkopf zum Ziegeunerfelsen braucht man ungefähr 15 Minuten. Der Wanderweg schlängelt sich
dann hinunter bis zu einem breiten Forstweg. Wir gehen nach rechts und treffen am Mausoleum wieder auf
den Wanderweg „rote Scheibe“. Nach ein paar Serpentinen haben wir dann am Kloster Neustadt erreicht.
Wir folgen der Straße geradeaus und biegen dann mit der Markierung „rote Scheibe“ nach links in Richtung
Hauptbahnhof ab. Wenn wir ihn erreicht haben waren wir ab Ziegeunerfelsen ungefähr 35 Minuten unterwegs.

Die Hinfahrt und die Rückfahrt erfolgt mit der S-Bahn.

Abfahrt: 09.31 Uhr Hauptbahnhof Ludwigshafen (Gleis 5)
Rückfahrt: Ab Hauptbahnhof Neustadt 15.30, 16.05, 16.30, 17.07, 17.30, 18.05 Uhr (Gleis 4)
................................................................................................................................................
www.bermudafunk.org
www.angewandter.de
................................................................................................................................................
-> Veranstaltungshinweis:

Traditional Croquet-Meeting

Ostermontag, 21. April 2014 ab 14.30 Uhr
Ludwigshafen, Friedrich-Ebert-Park

Auf der Wiese an den Schaf-und Ziegengehegen
„Eine Kultur, die seine Traditionen nicht pflegt, ist dem Untergang
geweiht“ (Robbespierre)

Der Frühling hat dieses Jahr schon länger begonnen, Schnee gab es diesmal
so gut wie gar nicht, das junge Grün der Pflanzen ist schon lange dabei,
das triste Grau des Winters zu verdrängen und wir laden wieder ein
zum Traditional Croquet-Meeting

Traditionell am Ostermontag im Ludwigshafener Friedrich-Ebert-Park, am
21. April 2014 ab 14.30 auf der Wiese an den Schaf- und Ziegengehegen.

Croquet? Jawohl, Croquet und manchmal auch Krocket, niemals jedoch
Kricket geschrieben (wichtig!), kennt man hierzulande vor allem aus Kinderzeiten
oder literarisch aus Alice im Wunderland. Im britischen Kulturkreis
ist dies nicht so; dort genießt Croquet durchaus den Status einer
ernst zu nehmenden Sportart. Very british, indeed.

Um dieses Spiel auch auf dem Festland bekannt zu machen, lädt das
Buero für angewandten Realismus seit vielen Jahren am Ostermontag
zu einem Treffen der Krocketfreunde in den Friedrich-Ebert-Park. Gespielt
wird die Freestyle-Variante des beliebten Rasensports mit den beliebten
Sondertechniken wie dem Bodieren und Hötschen.

Kugeln, Tore und Schläger für ca. 30 SpielerInnen sind vorhanden, es
empfielt sich jedoch die Mitnahme eigenen Materials, falls vorhanden,
da die Zahl der TeilnehmerInnen im voraus nur schwer abzuschätzen ist.
Dazu werden wie schon in den Vorjahren kleine Häppchen, Sandwiches,
Sherry und Tee gereicht. Auch hier wird eine gewisse Grundversorgung bereitgestellt.
Teilnehmer und Publikum sollten sich aber durchaus zur Bereicherung
des Buffets aufgerufen fühlen.

Traditionell wird auch dieses Jahr um eine angemessene britische Garderobe
gebeten, was immer man darunter auch verstehen mag. Very strange, indeed.

So soll es sein: Eine schöne Kulisse für den Osterspaziergang tut sich so
auf: Zwischen mitgebrachtem Picknickgeschirr, herumlaufenden Kranichen
und dem wohlklingenden Klang blökender Schafe ermittelt man die Besten
unter sich und betreibt dabei eifrigen Erfahrungsaustausch. Auch Unkundige
dieser hier immer noch nicht allzu bekannten Sportart sind willkommen.
Keine Angst. Alles wird gut.