Unsere Radios

interaktive Karte unserer Mitgliedsradios

Audioportal des BFR

Auf der Austauschplattform freie-radios.net liegen über 104.000 Beiträge aus der Welt der community radios, der radios communitarias oder eben der Freien Radios.

Am 27.05.2021 wird im Kulturausschuss der Stadt Flensburg über die weitere Förderung von Radio Fratz entschieden. Es geht dabei um Geld, mit dem das junge Freie Radio sowohl Räumlichkeiten, Versicherungen, Öffentlichkeitsarbeit und alltäglichen Bedarf finanziert. Eine Streichung dieser Mittel bedeutet, dass die Perspektive der aktuellen Radioräumlichkeiten bedroht ist.

Ganz konkret würde es die Zugangsoffenheit des Radios massiv einschränken, den Radioalltag erschweren und vor allem die Menschen treffen, die Lust haben, im und am Radio Fratz zu partizipieren. Mit anderen Worten: Der niedrigschwellige Mitmach-Charakter des Radios steht auf dem Spiel. Für viele Ehrenamtliche eine der Hauptmotivationen an diesem Projekt zu arbeiten.

Radio Fratz ist eines der jüngsten Freien Radios in Deutschland, auf UKW 98,5 ist es seit Dezember 2019 im Bereich Flensburg, Glücksburg und Tastrup zu empfangen. Im Livestream (stream.radio-fratz.de) bereits seit Mai 2019.

Der Grund für die aktuelle Bedrohung, liegt in unterschiedlichen politischen Angriffen auf Radio Fratz.

Die FDP wirft Radio Fratz in einem bereits im Februar 2021 gestellten Antrag eine einseitige Berichterstattung rund um die Räumung des Flensburger Bahnhofswaldes vor. In einer im Mai gefolgten Anfrage an die Stadt Flensburg offenbarte die FDP dann weitere Kritikpunkte. In dieser Anfrage, zeichnet sich ein fragwürdiges Verständnis von unabhängiger Presse und Pressefreiheit ab, gepaart mit Unkenntnis im Bezug auf Soziale Medien und nicht zuletzt einem Defizit im Verständnis darüber, was „Freies Radio“ sind.

Selbst der CDU-Fraktion ging dieser Angriff auf die Pressefreiheit zu weit und schloss sie sich zwar dem Antrag an, veränderte allerdings die Begründung. Sie wirft dem Radio Fratz Diskriminierung vor. Der Ausschluss von Personen vom Radio, die dem Legalitätsprinzip (Beamte dieser Einrichtungen müssen Straftaten anzeigen von denen sie Kenntnis erlangen, auch privat.) unterworfen sind, wertet die CDU als Diskriminierung. Wir sehen darin eine gängige und notwendige Ungleichbehandlung, aufgrund der Unvereinbarkeit von Legalitätsprinzip, Quellenschutz und Redaktionsgeheimnis. (Siehe Gutachten des Anwalts von Radio Fratz: https://www.radio-fratz.de/wp-content/uploads/20 21/05/Gutachten_Radio_Fratz.pdf )

Um darauf und auch, um auf die schwierige Situationen von anderen kulturellen und sozialen Bündnissen in Flensburg aufmerksam zu machen, wird die Crew von Radio Fratz am Donnerstag, dem 27.05.2021 ab 15 Uhr eine Kundgebung auf dem Südermarkt abhalten. Unter dem Motto: „Abfratzen – Für eine freche und bunte Kulturlandschaft!“, wird es Redebeiträge von verschiedenen Gruppen geben, einen Infotisch und musikalische Untermalung von einigen Musikredaktionen von Radio Fratz.

„Wir sind wütend. Wütend darauf,dass uns der Geldhahn abgedreht werden soll, weil unsere Berichterstattung und unsere Redaktionen einigen Parteipolitiker:innen nicht gefallen. So funktioniert weder unabhängige Presse, noch Demokratie!“ sagt Chiara B. eine der Vorsitzenden des Freien Radio Fratz.

Wir laden dazu ein, mit Radio Fratz ins Gespräch zu kommen. Am Donnerstag auf der Kundgebung von 15 bis 18 Uhr, per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein. oder telefonisch immer Donnerstags zwischen 10:00 -13:00 Uhr unter 0461/79503525.

Für Presseanfragen an Radio Fratz nutzen Sie bitte ebenso die oben stehende Mailadresse.

BFR-Kongress / #ZWCM2021

 04. bis 06.11.21 | online
Wüste Welle | Tübingen
Zur Dokumentation

Technik

Die Kommunikation der Techniker*innen läuft über die Mailingliste BFR-TECH. Eine BFR-Anlaufstelle für Nerds findet ihr auch unter FreieRadios auf github. Oder komm direkt in die Matrix.

Eine Aufstellung von Soft- und Hardwareprojekten zum Andocken und Nutzen gibt es unter awesome free radios.